Barrierefreie Bedienung der Webseite

Aufenthaltsdauer und Behandlungsprogramme für Nachsorgeprogramm (Phase III Rehabilitation)

Das Therapieprogramm findet wie auch die ambulante Phase II Rehabilitation in der Zeit von Montag bis Freitag statt und erfolgt je zugeteiltem Behandlungsprogramm zwischen 8:00 und 21:00. Die Wochenenden sind therapiefrei!

Ihre persönlichen Therapiezeiten orientieren sich an ihrer individuellen Situation. Im Falle von bereits wieder erfolgter Beschäftigungsaufnahme (Vollzeit, Teilzeit) oder bei Besuch einer AMS geförderten Maßnahme (z.B. berufliche Rehabilitationsmaßnahme) besteht die Möglichkeit für das „berufs-und schulungsbegleitende“ Therapieprogramm (max. 1 Jahr; durchschnittlich 4-5 Therapieeinheiten/im 14-tägigen Intervall; Therapiezeiten bis max. 21 Uhr; therapiefreie Tage sind gegeben). Im Falle von andauerndem Krankenstand und/oder Beschäftigungslosigkeit bzw. bei Anspruch auf Rehabilitationsgeld erfolgen die Therapieplanungen entlang dem „Stabilisierungsprogramm“ (ca. 6 Monate; durchschnittlich 4-6  Therapieeinheiten/Woche ab 8h; therapiefreie Tage sind gegeben).

Jeder Patient erhält auch im Nachsorgeprogramm eine(n) BezugstherapeutIn zugewiesen, die/der auch verschiedene Einzeltherapiegespräche führt. Im Allgemeinen umfassen die Therapiebausteine aber spezielle therapeutische Elemente mit Schwerpunkt auf Gruppenpsychotherapie und Work-Life-Balance-Gruppen.

Exemplarisch finden Sie hier rechts eine downloadbare Darstellung

Im Falle dass Sie bereits eine Phase II Rehabilitation bei uns gemacht haben müssen wir darauf hinweisen, dass es nicht gewährleistet werden kann, dass diese/r BezugshterapeutIn auch während Ihrer Phase III Rehabilitation weiterhin für Sie zuständig bleibt, da die TherapeutInnen aus organisatorischen Gründen größtenteils dem selben Behandlungsprogramm zugeteilt sind.

Wenn Sie Vorbefunde über Spitalsaufenthalte oder ambulante Behandlungen, Psychologische Tests oder Röntgen-, CT- oder MRT-Befunde oder Laborbefunde aus der letzten Zeit mitbringen, kann dies – insbesondere wenn Ihre Phase II Rehabilitation nicht bei uns in der Klinik stattgefunden hat - eine wichtige Basisunterstützung darstellen.

Während des gesamten Aufenthalts gilt striktes Alkohol- und Drogenverbot, das Rauchen ist nur außerhalb der Klinik gestattet. Auch ist die Mitnahme von Hunden oder anderen Haustieren nicht gestattet.